Über das Projekt

Lücken-Dynamik ist ein partizipatives Walking-Art Projekt, gewidmet nonlinearer Geschichte der Orte. Über 12 Monate, zu verschiedenen Jahres- und Tageszeiten, werden die aktuellen Transformationsvorgänge am Ort der ehemaligen Berliner Mauer und der innerstädtischen “Grenzgebiete” in einem Prozess kollektiven urbanen Lernens erfasst und dokumentiert. Lücken-Dynamik ist an allen Arten von städtischen Flows und ihren Sedimentierungen interessiert: materiellen, finanziellen, sozialen, klanglichen, linguistischen. Die Touren verbinden physische Bewegung mit einer kollektiven Denkbewegung, sind zugleich Forschung und Kreation. Der physische Stadtraum und der “Raum der Ströme” (Space of Flows), die sensorischen Körper und die digitalen Wissensräume werden dabei in Beziehung gebracht.
Lücken-Dynamik setzt eine soziale Choreographie in Gang und generiert alternatives Wissen. Das Produkt ist ein Anarchiv, ein wiederaktivierbares Repertorium der Spuren* dieses wissenschaftlich-künstlerischen Prozesses.

Lücken-Dynamik basiert auf den Ergebnissen der künstlerischen Recherche Jagna Andersons, die unter dem Titel w//e can be us im Jahr 2018 durchgeführt wurde. w//e can be us bestand aus Spaziergängen entlang der ehemaligen Berliner Mauer, die Anlass boten zu interkulturellen, multiperspektivischen Gesprächen über politische wie persönliche Grenzen und Zäsuren. Unter Beteiligung von 20 internationalen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen entstand ein virtuelles Netzwerk und eine dezentrale Prozessmaschine.

Der Fall der Berliner Mauer markiert einen Wendepunkt in der europäischen Geschichte und in der Entwicklung von Berlin. Prozesse der Globalisierung, Finanzialisierung und Gentrifizierung gewinnen seit den 90er Jahren an Momentum und führen zu vielschichtigem Wandel urbaner Strukturen. Der Ort – die Mauerbrache, die sich in eine neue Stadt verwandelt – wurde bereits durch die Gruppe KUNSTrePUBLIK als Skulpturenpark definiert. In Lücken-Dynamik wird sie als Theater und Labor zugleich angesehen.

Konzept und Leitung: Jagna Anderson
in Zusammenarbeit mit dem p.u.r.e. Kollektiv

* B. Massumi (2016). Working Principles. In: The Go-To How To Book of Anarchiving, ed. by Andrew Murphy, Montréal: The Senselab, S. 6

About

Gap Dynamics is a participatory walking-art project devoted to the nonlinear material history of places. During 12 months, at different times of the year and day, it collects and documents the transformation processes at the place of the former Berlin Wall and the inner-city “border areas” in a process of collective urban learning. It looks for all kinds of flows and their sedimentations: material, financial, informational, social, sonic, linguistic. The tours combine physical group movement with a collective thought movement, they are research and creation at the same time. The physical urban space and the “Space of Flows”, the sensory bodies and the digital knowledge spaces are related to each other.
Gap Dynamics creates a social choreography and generates alternative knowledge. The product of the research-creation process is an anarchive, a reactivatable repertory of traces*.

Gap Dynamics is based on the results of Jagna Anderson’s artistic research-creation project, which was conducted under the title w//e can be us in 2018. w//e can be us consisted of walks along the former Berlin Wall, which gave rise to intercultural, multi-perspective discussions about political and personal boundaries and caesuras. A virtual network and a decentralised process-making engine were created with the participation of 20 international artists and scientists.

The fall of the Berlin Wall marks a turning point in European history and the development of Berlin. Processes of globalization, financialization and gentrification have been gaining momentum since the 1990s, resulting in a multi-layered transformation of urban structures. The place – the wall fallows that transforms into a new city – has already been defined by the group KUNSTrePUBLIK as a sculpture park. In gap dynamics it is seen as theater and laboratory at the same time.

Concept and direction: Jagna Anderson
in cooperation with p.u.r.e. collective

* B. Massumi (2016). Working Principles. In: The Go-To How To Book of Anarchiving, ed. by Andrew Murphy, Montréal: The Senselab, p. 6

Advertisements