Theater of Gentrification

Route *1: theatre of gentrification

The route leads from the divided to hyper-divided city.
Between Zimmerstraße and Moritzplatz. From the concepts and realizations of the International Building Exhibition (IBA) in (West) Berlin 1977-1987 (“Careful Urban Renewal” and “Critical Reconstruction”) and Aldo Rossi’s Facade Patchwork in the Schützenstraße district, over the Springer area to the financialized housing construction of the 21st century in the northern Luisenstadt.

Route *1: Theater der Gentrifizierung

Die Route führt von der geteilten zu hyper-gespaltenen Stadt.
Zwischen Zimmerstraße und Moritzplatz. Von den Konzepten und Realisationen der Internationalen Bauausstellung (IBA) in (West)Berlin 1977-1987 (“Behutsame Stadterneuerung” und “Kritische Rekonstruktion”) und Aldo Rossis Fassaden-Patchwork im Quartier Schützenstraße, über das Springerareal bis zum finanzialisierten Wohnungsbau des 21. Jahrhunderts in der nördlichen Luisenstadt.

First walk: 24 January 2019

 

Links & Comments

 

Historische Aufnahmen – Historical shots

Stiftung Berliner Mauer Fotos
http://www.mauer-fotos.de/fotos/?bezirk=Kreuzberg%20(West-Berlin)
 

IBA Berlin 1979 – 1984/87

Internationale Bauaustellung – Darstellung bei Open IBA
Die Innenstadt als Wohnort (Downtown as a place of residence)
https://www.open-iba.de/geschichte/1979-1987-iba-berlin/

Aus der Selbstdarstellung:
Die Innenstadt als Wohnort
Das zentrale Thema war “die Wiederentdeckung und Rückgewinnung der durch Krieg und Mauerbau weitgehend zerstörten, historischen Innenstadt. Die vorhandene Stadt sollte in innerstädtischen Demonstrationsgebieten des damaligen West-Berlins kritisch rekonstruiert, repariert und als Wohnort bewahrt werden.”
“Die IBA Berlin schrieb mit den Leitbildern der behutsamen Stadterneuerung und der kritischen Rekonstruktion der Stadt europäische Städtebaugeschichte. Damals noch Experiment, gehören die in diesem Rahmen entwickelten Instrumente und Lösungen heute zu den Standards moderner Stadtentwicklung. Dazu zählen die Bürgerbeteiligung, ökologisches Bauen, neue Wohnformen oder die Umnutzung von Gebäuden.”

Self-presentation
Inner-City as a place of residence
The central topic was “the rediscovery and recovery of the historical city center, which was largely destroyed by the war and the building of the Berlin Wall. The existing city was to be critically reconstructed, repaired and preserved as a place of residence in inner-city demonstration areas of what was then West Berlin. ”
“The IBA Berlin, with the guiding principles of careful urban renewal and the critical reconstruction of the city, has written European urban history, which at the time was an experiment, and the instruments and solutions developed in this context are today one of the standards of modern urban development, including civic participation, ecological building, new forms of living or the conversion of buildings.”

Ausführlichere Projektbeschreibungen der IBA Neubauten in Friedrichstadt
More detailed project descriptions of the IBA new buildings in Friedrichstadt
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/baukultur/iba87/downloads/friedrichstadt.pdf

Haus am Checkpoint-Charlie
Peter Eisenman, Darstellung des Architekturbüros
https://eisenmanarchitects.com/IBA-Social-Housing-1985

„Ich war entschlossen, ein Projekt zu entwerfen, das die Stille und Fremdheit des Nirgendwo entlang der Mauer ausdrückt“ Peter Eisenman
http://www.treffpunkt-berlin.eu/museen-und-galerien/mauermuseum.php

 

Charlie living

Gleich daneben – ein aktuelles Wohnprojekt in einer der letzten “Mauerlücken”: Charlie living
Right next to it – a current housing project in one of the last “Post-Wall-Gaps”
Selbstdarstellung – Selfpresentation
https://charlie-living.de
Wer mehr wissen will, besuche lieber die Seite der Firma Trockland, die “Zukunft der Urbanität” verspricht. Hier die Erklärung zum Projekt am Check-Point-Charlie:
https://www.trockland.com/who-we-are/?lang=de#statementinfo

Zur Zeit (d.h. bis Ende Januar 2019) entscheidet sich der Schicksal der weiteren Bebauungspläne am Checkpoint Charlie, wobei zur Stunde die Lage recht verwirrend wirkt
At the moment (i.e. until the end of January 2019), the fate of the other development plans at Checkpoint Charlie is being negotiated, whereby the situation is still quite confusing:

https://www.aktuelle-nachrichten-online.eu/artikel/investor-trockland-halt-am-checkpoint-charlie-fest/5701599
 

Luisenpark Berlin

Das aktuelle Wohnprojekt der Firma Instone, direkt auf dem früher als “Skulpturenpark” bekannten Mauerbrache entlang der Stahlschreiberstraße. Die Wohnblöcke entstehen auf der Stelle des ehemaligen “Todesstreifen”
The current housing project of the company Instone, directly on the formerly known as “Sculpture Park” Mauerbrache along the Stahlschreiberstraße. The apartment blocks are built on the site of the former “death strip”
https://www.instone.de/projekte/luisenpark-berlin/
 

Otto-Suhr-Siedlung

Direkt gegenüber – der Sozialbau der 50er und frühen 60er Jahre, die Otto-Suhr-Siedlung
On the opposite site of the street – social buildings from 50s and early 60s, the Otto-Suhr-Siedlung
https://de.wikipedia.org/wiki/Otto-Suhr-Siedlung
 

Skulpturenpark Berlin_Zentrum

Ehemalige Brachfläche im Bereich von Kommandantenstr., Seydelstr., Alten Jakobstr., Stahlschreiberstr. 2006-2010 wurden hier künstlerische Projekte der Gruppe KUNSTrePUBLIK realisiert, die auch den Namen “Skulpturenpark” prägte. Das Kollektiv hat inzwischen das ZK/Berlin gegründet.
http://www.skulpturenpark.org
https://www.zku-berlin.org
KUNSTrePUBLIK zur Neubebauung des Skulpturenparks:
“Die neue Bebauung gehört weltweit zu den voluminösesten Plastiken des 21. Jhdt. Eine soziale Plastik der Neuzeit, verborgen hinter kulissenhaften Fassaden.
Räume mit eingeschränktem Zugang und halböffentliche Plätze laden ein über Exklusivität, Sicherheit und gesamtstädtischen Mehrwert zu diskutieren.”
 

Quartier Schützenstraße

Eine Kritik in der Deutschen Bauzeitung (2009):
https://www.db-bauzeitung.de/db-themen/db-archiv/fassaden-patchwork/

Das programmatische Projekt, das in den späten 90er Jahren einen Teil von ehemaligen Ost-Berlin “rekonstruiert”, trägt durch und durch die “westliche” Signatur. Es ist z.T. noch vom Geist der (West)Berliner IBA-Zeit getragen, zu deren Star-Architekten der Mailänder Aldo Rossi gehörte.Die Unterschiede sind jedoch signifikant. Das Projekt sollte die Geschichte des Ortes reflektieren (vgl. Projektbeschreibung auf der Seite der Fondazione Aldo Rossi). Aber welche Geschichte? Auf jeden Fall nicht diejenige, die sich seit dem Ende des 2. Weltkrieges und nach der Mauerbau in diesem Stadtteil ereignete. Die kommunistische Zeit erscheint somit als nur eine “Unterbrechung” in der Entwicklung der ‘europäischen Stadt’ (Molnar 2010), während die Stadtplanung und Bauweise des 19. Jahrhunderts die wichtige Referenz bietet. Auch Rossis Postmodernismus, das freie Rekombinieren leer gewordener historischer Formen, erscheint als vornehmlich westliches Phänomen, für welches im Ostblock wichtige Voraussetzungen fehlten (Groys 2016).
Interessanterweise reflektierte Peter Eisenman rund zehn Jahre früher anlässlich seines Entwurfs für das Haus am Checkpoint Charlie einen ähnlichen Nexus zwischen Gedächtnis, Anti-Gedächtnis und Realität:
“The act of memory obscures the reality of the present in order to restore something of the past. Anti-memory makes a place that derives its order by obscuring its past. Memory and anti-memory work oppositely but in collusion to produce a suspended object, a frozen fragment of no past and no future, a place.”
 

Axel-Springer-Neubau

http://www.axelspringer-neubau.de
 

Literaturhinweise / References

Bach, Jonathan (2019): Die Spuren der DDR. Von Ostprodukten bis zu den Resten der Berliner Mauer. Stuttgart: Reclam.

Bach, Jonathan (2017): What Remains. Everyday Encounters with the Socialist Past in Germany. Columbia University Press.

Calbet Elias, Laura (2017): Financialised Rent Gaps and the Public Interest in Berlin’s Housing Crisis: Reflections on N. Smith’s ‚Generalised Gentrification‘. in A. Albet, & N. Benach (Hg.), Gentrification as a Global Strategy: Neil Smith and Beyond. (S. 165-176). (Routledge Critical Studies in Urbanism and the City). New York; London: Routledge.

Groys, Boris (2016): The Contemporary Condition: Postmodernity, Post-Socialism, Postcolonialism. In: Former West: Art and the Contemporary after 1989, Maria Hlavajova/ Simon Sheikh (Hg.), Utrecht, 37-46

Helbrecht, Ilse (Hg.) (2016): Gentrifizierung und Verdrängung in Berlin. Verdrängungsprozesse und Bleibestrategien. Bielefeld: transcript

Holm, A. (2006). Die Restrukturierung des Raumes. Stadterneuerung der 90er Jahre in Ostberlin: Interessen und Machtverhältnisse. Bielefeld: transkript

Holm, A. (2010). Wir Bleiben Alle! Gentrifizierung – Städtische Konflikte um Aufwertung und Verdrängung. Münster: Unrast

Bernt, Matthias / Grell, Britta / Holm, Andrej (Hg.)(2013): The Berlin Reader. A Compendium on Urban Change and Activism. Bielefeld: transcript

Molnar, Virag (2010): The Cultural Production of Locality: Reclaiming the ‘European City’ in Post-Wall Berlin. International Journal of Urban and Regional Research, Vol. 34.2, 281-309

Smith, Neil (2007) Excerpts from: New Globalism, New Urbanism: Gentrification as Global Urban Strategy. The Urban Reinventors Issue 2 November 07 – Celebrations of Urbanity

Advertisements

2 Comments

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s